Museumsinitiative in OWL e. V.

Datenschutzerklärung

Weiterlesen

Marta Herford

Ernst Caramelle ArtBasel Unlimited Very angenehme Konzeptkunst 13.05. – 26.08.2018 Realität oder Illusion? Die rätselhaften Wandgemälde von Ernst Caramelle täuschen Dreidimensionalität und räumliche Tiefe vor, sodass die Grenze zwischen Wirklichkeit und Schein verschwimmt. Wo endet die Malerei des Künstlers und wo beginnt der Ausstellungsraum? Seit über 40 Jahren spielt der 1952 in Tirol geborene Maler Ernst Caramelle mit den Grenzen des Sichtbaren. Die Einzelausstellung im Marta Herford zeigt in unterschiedliche Medien das Œuvre dieses bedeutenden Vertreters der Konzeptkunst. Caramelles auf den ersten Blick undurchschaubare Wandgemälde führen die BetrachterInnen mit Hilfe von Verdoppelungen, Symmetrien und Spiegelbildern humorvoll in die Irre. Weiterlesen

Historische Sammlung Bethel

„Auf der Suche nach neuem Design Titel Auschnitt Die Bauhausidee und die Folgen. 13. Mai - 10. Juni 2018
Das Bauhaus, die Hochschule für Gestaltung, wollte einen Beitrag zur Gestaltung der Welt von morgen leisten. Statt Ornamente zu verwenden, sollte eine klare, schmucklose Formensprache vorherrschen. Die Form soll der Funktion des Objekts folgen, Möbel und Häuser in erster Linie zweckmäßig sein. Viele Produkte, die von Bauhaus-Designern entworfen wurden, findet man auch noch in unserem Alltag, ohne dass uns dies immer bewusst ist. Auch in Bethel hat das Bauhaus Spuren hinterlassen. Die Weberin Benita Koch-Otte hat nicht nur Stoffe im Bauhausdesign entworfen, sie hat auch das Unterrichtsmaterial aus dem Vorkurs hier eingesetzt. Ebenso hat sie die Fotos ihres Mannes, er hat auch am Bauhaus studiert, als Anschauungsobjekt für ihre Schüler verwendet. Diese Fotos, Arbeiten von Benita Koch-Otte sowie zahlreiche von Bauhaus-Absolventen entworfene Produkte aus dem Fundus der Brockensammlung sind in der Ausstellung zu sehen. Weiterlesen

Daniel-Pöppelmann-Haus

Klug und flammend herford Die Korrespondenzen der Elisabeth von der Pfalz 26.05. – 22.07.2018
Die Ausstellung »Klug und flammend« beleuchtet das Leben der Elisabeth von der Pfalz – und rückt dabei ihre Gedankenwelt in den Fokus. Sie war Äbtissin von Herford und eine herausragend kluge Frau des 17. Jahrhunderts, unterhielt Kontakte mit den führenden Denkern ihrer Zeit; darunter Descartes – der große Franzose und Erneuerer der Philosophie – und Leibniz, der die Welt der Zahlen auf den Kopf stellte. Man begegnete sich jedoch selten persönlich, korrespondierte vielmehr. Wie und mit wem zusammen konnte Elisabeth im Zeitalter der Gänsekiele und Postkutschen Entfernungen, Grenzen, Glaubensgräben überwinden und ein verblüffend modernes europaweites Netzwerk knüpfen? Darauf geben Exponate aus Museen in Franeker (NL), Cloppenburg, Paderborn sowie aus der Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek Hannover und dem Städtischen Museum Herfords Antworten. Weiterlesen

Forum Jacob Pins

Lob und Tadel der Torheit.  Jacob Pins Jacob Pins: Narren – Bettler – Propheten
27. Mai – 23. September
Für Jacob Pins waren Narren, Bettler und Propheten stets ein wichtiges Motiv. Sie fungieren in seinem Werk nicht allein als Reflexionsfiguren, sondern erhalten oft selbstständigen Aussage-Charakter. Jacob Pins gewährt ihnen damit, sowohl im Holzschnitt als auch im Gemälde, bildliche Eigenständigkeit und macht sie zu Erzählern. Welche Geschichten die Outlaws Jacob Pins’ erzählen? Die Ausstellung gibt Antworten auf diese Frage. Weiterlesen

Museum Wäschefabrik

verlängert!

Posa…was? Plakat_POS...WAS Von Borten, Troddeln und Fransen. Eine Ausstellung zu Posamenten und der Werkstatt Lamm in Bielefeld 10.9.2017 –  24.6.2018
Wer kennt sie nicht – die schmucken Verzierungen an Kleidern und Möbeln, Kissen, Vorhängen und Polstern? Die Bestickungen auf Fahnen und die Tressen der Uniformen? Posamenten gelten seit alters her als schmückendes Beiwerk. In Bielefeld wurde das textile Kunsthandwerk bis 1991 in der Werkstatt Lamm ausgeführt. Die Ausstellung gibt Einblicke in die Vielfältigkeit der Verwendung von Posamenten und präsentiert mit Objekten, Fotos und Dokumenten der Werkstatt Lamm ein Stück regionale Textilgeschichte. Weiterlesen

Werburg-Museum Spenge

„Die Sage vom Mailäuten“ Postkarte
Studioausstellung 
28.04. - 1.07.2018
Passend zum Jubiläumsjahr der ersten urkundlichen Nennung der Werburg geht es in der neuen Studioausstellung im Werburg-Museum um ebenso im Dunklen liegende Erzählungen wie den Bau der Burg. Denn die erwähnte erste Nennung ist ein Testament, in der die schon bestehende Burg vererbt wird, keine Urkunde zur Grundsteinlegung, zur Landabtretung oder eine Rechnung an den Baumeister. Das genaue Gründungsdatum ist (noch) ebenso unbekannt wie der Ursprung der Sage vom Mailäuten. Um Burgen und Schlösser ranken sich häufig Märchen, Sagen und Legenden. Über die Spenger Werburg wird eine Sage um einen verschwundenen kostbaren Löffel und eine unschuldig verurteilte Magd erzählt. Bis heute soll das Läuten der Totenglocke in der Martinskirche im Mai an die grausame Begebenheit erinnern. Weiterlesen

Naturkundemuseum im Marstall

„ARCHITEKTIER“ 13.04. – 15.07.2018
Green Tree Ant (Oecophylla smaragdina) group building nest by pulling on leaves and forming chains, Kakadu NP., Northern Territory, Australia

Green Tree Ant (Oecophylla smaragdina) group building nest by pulling on leaves and forming chains, Kakadu NP., Northern Territory, Australia

Die neue Sonderausstellung trägt den eigenwilligen Namen „ARCHITEKTIER“ und stammt von dem renommierten Naturfotografen Ingo Arndt. Die großformatigen Fotos zeigen die erstaunliche Baukunst, zu der verschiedene Tiere fähig sind. Von winzigen Nestern bis zu den größten von Tieren geschaffenen Bauwerken, den Korallenriffen, gibt es eine Vielfalt faszinierender Konstruktionen zu entdecken. Über zwei Jahre reiste Ingo Arndt rund um den Globus und fotografierte die bis zu zwei Meter hohen Hügel der Waldameisen in heimischen Wäldern ebenso wie die bunt geschmückten Balz-Arenen der Laubenvögel in West-Papua. Er zeigt riesige Biberdämme in Nordamerika oder kaum bekannte Termitenfelder in Australien. Ausgewählte Studioaufnahmen ergänzen Motive aus der freien Wildbahn. Hier zeigt Arndt in der Reduktion das Wesentliche der Konstruktionen und eröffnet mit Detailansichten eine Welt, die sonst im Verborgenen bliebe. Weiterlesen

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

In einem fernen, fernen Land PowerPoint Presentation In a country far, far away 29. April bis 16. September
80 Künstler aus Bad Oeynhausen, London und anderen Teilen der Welt stellen Kunstwerke aus, deren Grundlage Märchen, Mythen und Sagen aus Krisen- und Kriegsgebieten bilden. Ziel ist es, den Blick für Kulturen zu weiten, die wir durch die Medien oft nur sehr einseitig als Krisengebiete kennenlernen. Die Ausstellung wurde kuratiert von Katja Rosenberg, Art Catcher Ltd, London. Die Ausstellung wurde bereits im März 2018 im Art Pavilion Mile End, London präsentiert. Ergänzend zur Ausstellung wird ein umfangreiches Veranstaltungsprogramm geboten. Das Programm "Ich öffne das Fenster", finden Sie hier: https://exhibitions.weebly.com/ titel_2 Weiterlesen

Mindener Museum

„Alles außer Schlafen“ – Leben im Bett Bett 5. Mai bis 1. Juli
Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett. Deshalb be­schäftigt sich die neue Wander­ausstellung „Leben im Bett – Lesen, Essen, Wanzen jagen“ des Landschaftsverbandes West­falen-Lippe mit den unterschiedlichen Möglich­keiten, ein Bett zu nutzen. „Alles außer Schlafen“ lautet dabei das Motto der Ausstellung, die im Mindener Museum zu sehen ist. Den Rahmen bilden das heimische Bett und die Zeit vom 18. Jh. bis zur Gegenwart. Wir werden meistens in einem Bett geboren, Kinder spielen und lernen dort, Erwachsene lieben und arbeiten im Bett. Einsam braucht man dabei auch nicht zu sein, denn Bettgenossen, ob Teddybären oder Bettwanzen, finden sich schnell. Im Bett erleben Menschen Höhen und Tiefen des Lebens. Von der Geburt bis zum Tod, immer wieder finden wichtige Ereignisse im Lebenslauf im Bett statt. Weiterlesen

BauernhausMuseum Bielefeld

Bello, Fiffi und Co - Zwischen Hundehütte und Handtasche Nachtansichten Zur Kulturgeschichte des Hundes
22. April bis 22. Dezember 2018
Mensch und Hund – ein Geben und Nehmen Ein Hund ist „der beste Freund des Menschen“ – und das seit sehr langer Zeit. Nur so konnte sich das ungewöhnlich enge Verhältnis zwischen Mensch und Hund herausbilden. Dienten Hunde früher auch als Zug- und Arbeitstiere, sind sie heute eine Herzensangelegenheit der Menschen. Der Umgang zwischen Mensch und Hund lässt sich bis in die Antike verfolgen. Schwerpunkt der Ausstellung ist die Zeit seit dem späten 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Weiterlesen

Radio- und Telefonmuseum im Verstärkeramt

 Uhrenradio – Wenn die Stunde schlägt Radio
Lassen Sie sich auch morgens von Musik wecken? In der neuen Ausstellung 2018 zeigt das Museum im Verstärkeramt einen Querschnitt durch die Geschichte der Uhrenradios. Kaum das Radios mit Lautsprecherbetrieb auf dem Markt waren, entstand der Wunsch, sich morgens mit Musik statt mit Weckergerassel aufwecken zu lassen. So gab es schon in den 1920er Jahren spezielle Radio-Schaltuhren, die das ermöglichen sollten. Wie die aussahen und wie sie geschaltet wurden, zeigen wir in der Ausstellung. Weiterlesen

Lippisches Landesmuseum Detmold

Heiter bis wolkig Schlossgraben-Landestheater_Aquarell_1948 Der Detmolder Maler Heinrich Hopmeier (1911-1964) 10. März - 10. Juni 2018
Der Künstler und Pädagoge Heinrich Hopmeier ist in Detmold vor allem aufgrund seiner Verdienste in pädagogischen Bereich –als Schulleiter des heutigen Grabbe-Gymnasiums - bekannt. Er legte den Grundstein für das erste von drei durchgängig musischen Gymnasien in NRW. Aus seiner Schule gingen viele begabte Bildende Künstler und Musiker sowie Lehrer der musischen Fächer hervor. Die Ausstellung im Lippischen Landesmuseum zeigt aus seinem umfangreichen Nachlass vor allem Arbeiten aus seiner Studienzeit an den Akademien in München und Berlin aus den 1930er Jahren, sowie aus seiner frühen Werkphase in den 1940er Jahren – Landschaften, Porträts und Stillleben sowie Akt- und Tierstudien. Weiterlesen

Naturkunde-Museum Bielefeld

Stammzellen – Ursprung des Lebens Stammzellen-Scanner 11. März – 10. Juni 2018
Die Sonderausstellung „Stammzellen – Ursprung des Lebens“ gibt einen Einblick in eines der spannendsten und umstrittensten Gebiete der Biologie und Medizin. Sie erklärt anschaulich und informativ, was Stammzellen sind, wie sie uns Menschen, aber auch Tiere und Pflanzen ständig erneuern und heute in der regenerativen Medizin eingesetzt wird. Mit ihrer Hilfe kann beispielsweise künstliche Haut hergestellt werden, um Verbrennungsopfer zu behandeln. Sie wird aber auch bereits in der Krebstherapie eingesetzt. Weiterlesen

LWL-Industriemuseum Ziegeleimuseum in Lage

Die 68er-Bewegung in der Provinz Bild001 Wohngemeinschaften, Rockmusik und Hausbesetzungen in Lippe
18.03. – 30.09.2018
Die 68er-Bewegung wird mit den studentischen Protesten in Berlin, mit der Verabschiedung der Notstandsverfassung durch den deutschen Bundestag in Bonn und dem Tod des Berliner Studenten Benno Ohnesorg verbunden. Die vielen jungen Menschen in Lippe beschäftigten in dieser Zeit nicht nur die Ereignisse und Aktionen in den Großstädten. Sie bewegten die Verhältnisse in ihrer Region und sie wollten hier etwas verändern. Mit Freunden und Bekannten entflohen sie den konservativen Ritualen und Festen der Dorfgemeinschaften. Sie suchten nach neuen Freizeit- und Gestaltungsmöglichkeiten und errichteten eigene Milieus und Treffpunkte. Die Jugendlichen und Studenten trafen sich in Szenekneipen wie der Berta in Detmold, im Studentenclub Lemgo, in Jugendzentren oder in dem linken Buchladen Distel. Bands aus der Region coverten aktuelle Songs oder spielten eigene Kompositionen. Aufgetreten sind sie in Detmold im Falkenkrug (hit-club), im Volkshaus, und in Gellers Gaststätten (teen-Club). In Lemgo gab es das Schützenhaus, in Lage die Friedenseiche, in Billinghausen The Club. Die Diskotheken bedeuteten für viele Coverbands das Aus. 1967 eröffnete das Gretna Green – später Why Not – in der Meierstraße als erste Diskothek in Detmold. Weiterlesen

Werburg-Museum Spenge

buttonbild_herrenhausDie Werburg
Von der im Jahr 1468 zuerst urkundlich erwähnten Wasserburg  bestehen noch vier Gebäude aus sehr verschiedenen Zeiten. Umfangreiche archäologische Grabungen sicherten seit 1995 neue Erkenntnisse über die Geschichte der… Weiterlesen

Heimat- und Fahrradmuseum im Heimathaus Brakwede

Brackwede
Der Heimatverein Brackwede gegründet 1947 ist ein eingetragener und als gemeinnützig anerkannter Verein. Er wendet sich an alle, die Ort und Region eingehender kennenlernen wollen. Neben einer ständigen Ausstellung von Alltagsobjekten und Spielzeug… Weiterlesen

Strommuseum Trafoturmstation Schlangen Mitte

Ansgar Hoffmann 2016

Ansgar Hoffmann 2016

Neu!

Das Strommuseum Trafoturmstation Schlangen Mitte ist das Wahrzeichen der historischen Geschichtsroute und der „Leuchtturm“. In deutschlandweit einzigartiger Bauweise über dem Schlänger Bach macht das Technikdenkmal die Anfänge des elektrischen Stroms im dörflichen Raum deutlich und zeigt die Entwicklung und den Fortschritt der Elektrifizierung „vor Ort“. Mit der Straßenbahn kam im Jahr 1912 die elektrische Stromversorgung nach Schlangen und 1925 entstand in der Ortsmitte die erste Transformatorenturmstation. Durch die nahezu vollständig erhaltene historische Ausstattung mit Transformator, Schalttafeln und Sicherungselementen wird ein Stück Technikgeschichte sichtbar. Unterschiedliche Informationstafeln dokumentieren zusätzlich den raschen Wandel im Bereich der Versorgung mit Licht und Kraft. Schaltzellen und Räumlichkeiten werden auch für Wechselausstellungen genutzt: Neben 100 Jahre alten funktionstüchtigen Glühbirnen, die noch alte Kohlefäden enthalten und keinen Wolframdraht, sind auch ungewöhnliche Leuchten und Lichtobjekte in Glühbirnenform von bedeutenden internationalen Designern zu sehen. Weiterlesen

Kunstmuseum im Marstall

Das Kunstmuseum im Marstall des Schlosses Paderborn-Neuhaus wird die Städtische Kunstsammlung, deren Anfänge auf die 1970er Jahre zurückgehen, Marstall bild Radiobeherbergen. Sie birgt heute bemerkenswerte Konvolute und Werkgruppen der Malerei und Graphik des 20. Jahrhunderts. U. a. verfügt sie über den umfangreichsten Werkbestand des Malers Willy Lucas, dessen Œuvre als eigenständiger Beitrag zum Spätimpressionismus gilt, zahlreiche Werke namhafter Künstler wie Max Beckmann, E. L. Kirchner oder Emil Nolde sowie eine umfangreiche Sammlung des als "Pioniere der Bildcollage" in die Geschichte eingegangenen Künstlerpaares Ella Bergmann und Robert Michel. Weiterlesen

Kindermuseum OWL e. V.

Das Kindermuseum OWL e. V. ist ein mobiles Museum und hat daher keinen festen Standort und keine Öffnungszeiten. Informationen über unsere Ausstellungen und wann und wo sie gezeigt werden, finden Sie auf unserer Homepage.

Kontakt

Museumsinitiative in OWL e.V.
Projektleiterin Bettina Rinke
c/oLippisches Landesmuseums
Detmold
Ameide 4
32756 Detmold
Telefon: 05231|992548
Fax: 05231|992541
email:
museumsinitiative-owl@t-online.de

OWL

webwork: