Museumsinitiative in OWL e. V.

 Slam, Comic und Co Katze und Artur Comic

Neue Programme für Jugendliche im Museum

Suchen Sie Aktivitäten für Ihre Schulklasse? Suchen die Jugendlichen in Ihrem Jugendclub neue Ausdrucksformen? Weiterlesen

Naturkundemuseum im Marstall, Paderborn

Naturkundemuseum im Marstall, PaderbornHorst_Dreismann_Haubentaucher-Padersee
13.10.2017 – 01.01.2018

Sonderausstellung: „In und um Paderborn“
Ausstellung des Fotokreises Paderborn

Paderborn – Universitätsstadt, Stadt der 200 Quellen, Stadt großartiger Baukunst …
Durchzogen und umgeben von naturnahen Bereichen bietet Paderborn mit seinen Ortsteilen einen immensen Schatz an Fotomotiven. Sechs Mitglieder des Fotokreises Paderborn haben – zusammen mit vier Gästen – ein gemeinsames Jahresprojekt zu dieser Motiv-Vielfalt durchgeführt. Ziel war es, ganz besondere Aufnahmen, sowohl des bewohnten Raumes, als auch von Flora und Fauna ihrer Heimatstadt, „einzufangen“.
Entstanden sind außergewöhnliche Fotografien. Sie zeigen, wie viel es in Paderborn zu entdecken gibt. Bei manchen Bildern tragen ungewöhnliche Blickrichtungen, Standorte und Bildausschnitte dazu bei, eigentlich bekannten Motiven eine neue Wirkung zu geben. Die Ausstellung bietet facettenreiche und teilweise ungewöhnliche Eindrücke von Paderborn. Weiterlesen

BauernhausMuseum Bielefeld

Leben im Bett Wecker
Lesen, Essen, Wanzen jagen

Eine Wanderausstellung des LWL-Museumsamtes für Westfalen

  1. Oktober – 17. Dezember 2017

Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett. Die Wanderausstellung beschäftigt sich mit den unterschiedlichen Möglichkeiten, ein Bett zu nutzen. „Alles… Weiterlesen

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Märchenwelten – Bilder von Brigitte Lange-Helms Das Schloß am See 1984 - Kopie
15. Oktober 2017 – 21. Januar 2018

Am kommenden Sonntag 15. Oktober um 11.30 Uhr wird eine neue Sonderausstellung im Deutschen Märchen- und Wesersagenmuseum Bad Oeynhausen eröffnet. Das Museum zeigt dann „Märchenwelten – Bilder von Brigitte Lange-Helms“. Zur Eröffnung wird die stellvertretende Bürgermeisterin, Helke Nolte-Ernsting ein Grußwort sprechen und die Leiterin der Städtischen Museen, Dr. Hanna Dose, in die Ausstellung einführen. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnung von Lydie Römisch, Bielefeld, an der Harfe. Die Erzählerin Ursula Schlink de Company wird zwei Erzählungen beitragen und damit in die Bilderwelten einstimmen. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei.

2002 hatte das Museum der westfälischen Künstlerin bereits eine Ausstellung gewidmet und erwarb einige Blätter für seine Sammlungen. 2016 schenkte ihr Mann, der Grafiker Herbert Lange, dem Museum nun 145 Werke aus dem Nachlass der Künstlerin mit märchen- und sagenhaften Motiven. Dazu gehören Monotypien und Radierungen ebenso wie Linolschnitte und Federzeichnungen. Weiterlesen

Korbmacher-Museum Dalhausen

„Meditation und Euphorie“ Korb
Noch bis zum 29. Oktober 2017

„Meditation und Euphorie“ – unter diesem Titel zeigt die Paderborner Künstlerin Kornelia Kopriva einen Querschnitt ihres malerischen Schaffens in einer Ausstellung, die sie für das Korbmacher-Museum zusammengestellt hat.
Koprivas Malerei ist dem „Informel“  zuzuordnen, einer ungegenständlichen Form der Darstellung, die aus der Umsetzung spontaner Impulse entsteht. Die Spontaneität des malerischen Gestus und die Eigengesetzlichkeít der Farbmaterie fordert den Betrachter zur Auseinandersetzung heraus.
Wichtige Anregungen  erhielt Kopriva aus der Malerei des Expressionismus, etwa aus dem Schaffen Alexander Jawlenskys und Wassly Kandinsky – wesentlich mehr noch aus der Arbeit des  bedeutenden, kürzlich verstorbenen Malers KO Götz, der die Richtung des Informel wesentlich prägte. Die Freiheit der Farbe soll und wird die Freiheit des Betrachters anregen. Die Konzentration  auf wenige, starke und intensive Farb- und Formbezüge führen zu einer meditativen Betrachtung. Weiterlesen

Städtische Galerie in der Reithalle

Die Poesie des Lebens bild poesie

7. Oktober 2017 bis 28. Januar 2018

Malerei des 19. Jahrhunderts aus der Berliner Nationalgalerie – Sammlung Wagener

Die Gründung der Nationalgalerie ist einem herausragenden Engagement privaten bürgerlichen Mäzenatentums zu verdanken.
Der Berliner Bankier Joachim Heinrich Wagener (1772–1861) stiftete seine Sammlung von 262 Gemälden dem preußischen König unter der Maßgabe, sie zum Grundstock einer künftigen Nationalgalerie zu machen. Nur wenige Wochen nach der Annahme der Schenkung durch Wilhelm I. eröffnete am 22. März 1861 die erste Ausstellung als „Wagenersche und National-Galerie“ im alten Gebäude der Berliner Akademie der Künste Unter den Linden.  Wagener hatte in über 40 Jahren die damals größte private Sammlung zeitgenössischer nationaler und internationaler Malerei in Berlin zusammengetragen. Weiterlesen

Museum Wilfried Koch

„Die letzte Geschichte aus Davids Stamm“  Koch
25. Juli – 5. November

Gezeigt werden rund 60 Werke aus den Reihen „Die letzte Geschichte aus Davids Stamm“, „Kreuzwegzyklen“ und „Christuskopf“. In der Deele des Museums ist der Zyklus „Die letzte Geschichte aus Davids Stamm“ zu sehen. Diese Arbeiten, überwiegend Ölgemälde, rücken die Jahrhunderte währende Hoffnung des jüdischen Volkes auf die Wiederkehr des Königs David oder die Ankunft des verheißenen Messias aus dem Stamme David in eindrucksvolle Bilder. Dazu schreibt der Künstler selbst: „Mariä Verkündigung und Mutterschaft, Jesu Lehrtätigkeit, sein Leiden, sein Tod und seine Auferstehung bezeichnen die dramatische Entwicklung in den letzten nach-davidischen Generationen, die in der Bibel genannt werden und die Jahre um die Zeitenwende religiös bestimmen. Davon erzählen die Gemälde und Grafiken der umfangreichen Ausstellung, die das ganze Haus füllen. Die „Letzte Geschichte“ weist auf die eigenartige Tatsache hin, dass das Neue Testament von keinem der zahlreichen Protagonisten der Jesus-Generation irgendwelche Nachkommen benennt.“ Weiterlesen

Wasserschloss Neuenheerse – St. Hubertus Helga-Hallen

„Afrika in Neuenheerse“ plakat-afrika-neuenheerse
9.9. – 3.12.2017

Die Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus Heerse präsentieren ausgewählte Exponate der eigenen Afrika-Sammlung, die das Stifterehepaar Generalhonorarkonsul Manfred und Helga Schröder über viele Jahre zusammengetragen hat. Geheimnisvolle Masken und Figuren aber auch Alltagsgegenstände wie Goldstaubgewichte und ein Oware-Spiel der Ashanti führen uns in weitestgehend unbekannte Lebenswelten. Denn die Exponate sind häufig mehr als nur reine Kunstobjekte: Als wesentlicher Bestandteil von Ritualen, Zeremonien und Weissagungen sorgen sie für gute Ernten, weisen den Seelen Verstorbener den Weg ins Jenseits oder helfen, den Wunsch nach eigenen Kindern zu erfüllen. Weiterlesen

Historische Sammlung Bethel

Pflege im Wandel
Von Frauen und Männern, Professionalität und Barmherzigkeit
16. Mai – 28. September 2017

Entwicklungen im Bereich der Medizin und verbesserte Lebensbedingungen haben dazu geführt, dass die Menschen immer älter werden. Damit nimmt auch der Bedarf an Pflegekräften zu, d.h. die Pflege ist eigentlich ein krisenfester Beruf. Trotzdem haben Pflegeberufe oftmals ein eher schlechtes Image, denn sie werden mit viel Arbeit, schlechter Bezahlung und eher mit weniger qualifizierten Hilfstätigkeiten denn mit qualifizierter Arbeit verbunden. Deshalb sind es auch heute noch vorwiegend Frauen, die sich für den Pflegeberuf entscheiden. Wenn Sie wissen wollen, seit wann die Pflege als Frauenberuf galt, warum die Entlohnung nicht der Bedeutung des Berufes entspricht und Sie Spaß an alten medizinischen Gerätschaften haben, dann besuchen Sie unsere Ausstellung. Weiterlesen

Historisches Museum Bielefeld

Uli Stein – „Wow wau!“ Stein1
 28. Mai bis 17. September 2017

Uli Stein, Deutschlands erfolgreichster Cartoonist und passionierter Hundeliebhaber, schenkt allen Besuchern der Ausstellung humorvolle Einblicke in das tägliche Leben mit unseren Freunden auf vier Pfoten. Hundebesitzer erkennen sich als Gassigeher, Sofateiler, Leckerli-Lieferanten und in unzähligen anderen Rollen wieder. Aber auch Nicht-Hundebesitzer können über die Situationskomik und über schräge, verrückte Momente im Hunde-Mensch-Alltag lachen. Zwei- und Vierbeiner erscheinen in diesen Cartoons sehr verwandt. Weiterlesen

Radio- und Telefonmuseum im Verstärkeramt

Radio„Ein Klang“
Sonderausstellung des Jahres 2017

Im Jahr 1861 erfand Johann Philipp Reis das erste Mikrofon. Heute ist ein Leben ohne diese wichtige Erfindung undenkbar.

Dinge wie das Telefon, Studioaufnahmen, Durchsagen, Funkanlagen, Musik, Medizintechnik und vieles mehr sind ohne Mikrofone nicht möglich.

Diese und andere Dinge rund um das Thema Mikrofon und Lautsprecher (den hat Reis gleich dazu erfunden, weil das eine ohne dem anderen keinen Sinn macht) hat das Radio- und Telefonmuseum im Verstärkeramt im Rahmen seiner Sonderausstellung 2017  unter dem Motto „Ein Klang“  ausgestellt. Weiterlesen

Strommuseum Trafoturmstation Schlangen Mitte

Ansgar Hoffmann 2016

Ansgar Hoffmann 2016

Neu!

Das Strommuseum Trafoturmstation Schlangen Mitte ist das Wahrzeichen der historischen Geschichtsroute und der „Leuchtturm“. In deutschlandweit einzigartiger Bauweise über dem Schlänger Bach macht das Technikdenkmal die Anfänge des elektrischen Stroms im dörflichen Raum deutlich und zeigt die Entwicklung und den Fortschritt der Elektrifizierung „vor Ort“.
Mit der Straßenbahn kam im Jahr 1912 die elektrische Stromversorgung nach Schlangen und 1925 entstand in der Ortsmitte die erste Transformatorenturmstation. Durch die nahezu vollständig erhaltene historische Ausstattung mit Transformator, Schalttafeln und Sicherungselementen wird ein Stück Technikgeschichte sichtbar. Unterschiedliche Informationstafeln dokumentieren zusätzlich den raschen Wandel im Bereich der Versorgung mit Licht und Kraft. Schaltzellen und Räumlichkeiten werden auch für Wechselausstellungen genutzt: Neben 100 Jahre alten funktionstüchtigen Glühbirnen, die noch alte Kohlefäden enthalten und keinen Wolframdraht, sind auch ungewöhnliche Leuchten und Lichtobjekte in Glühbirnenform von bedeutenden internationalen Designern zu sehen. Weiterlesen

Kunstmuseum im Marstall

Das Kunstmuseum im Marstall des Schlosses Paderborn-Neuhaus wird die Städtische Kunstsammlung, deren Anfänge auf die 1970er Jahre zurückgehen, Marstall bild Radiobeherbergen. Sie birgt heute bemerkenswerte Konvolute und Werkgruppen der Malerei und Graphik des 20. Jahrhunderts. U. a. verfügt sie über den umfangreichsten Werkbestand des Malers Willy Lucas, dessen Œuvre als eigenständiger Beitrag zum Spätimpressionismus gilt, zahlreiche Werke namhafter Künstler wie Max Beckmann, E. L. Kirchner oder Emil Nolde sowie eine umfangreiche Sammlung des als „Pioniere der Bildcollage“ in die Geschichte eingegangenen Künstlerpaares Ella Bergmann und Robert Michel. Weiterlesen

Kindermuseum OWL e. V.

Das Kindermuseum OWL e. V. ist ein mobiles Museum und hat daher keinen festen Standort und keine Öffnungszeiten. Informationen über unsere Ausstellungen und wann und wo sie gezeigt werden, finden Sie auf unserer Homepage.

Caspar Ritter von Zumbusch-Museum

ZumbuschIm Geburtshaus des Caspar Ritter von Zumbusch in Herzebrock, Clarholzer Straße 45 (an der B64) befindet sich seit 2011 ein neues Museum. Träger des Museums ist der Heimatverein Herzebrock.
Prof. Dr. h.c. Caspar Ritter von Zumbusch, geboren am 23.11.1830, gehört zu den bedeutendsten Monumentalplastikern und Bildhauern der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Weiterlesen

Alte Synagoge Petershagen

synagoge

Wir haben uns nun einen lange gehegten Wunsch erfüllt und einen kleinen feinen Fotoband über die Alte Synagoge und die jüdische Schule in Petershagen erstellt.

Mit kurzen erläuternden deutschen und englischen Texten und Fotos von Wolfgang Battermann, Tara R. Schuch u.a. zeigt er auf ansprechende Weise die Geschichte der Wiederentdeckung und die Beson-derheiten des einzigartigen Gebäudekomplexes in Petershagen und erinnert an die jüdischen Bürger-Innen des Ortes, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen wurden. Weiterlesen

Museum in der Kellnerei“ des Klosters Clarholz

Religion im 20. Jahrhundert  Flüchtlinge
Fotografien von Barbara Klemm

In Münster geboren, war Barbara Klemm seit 1959 für die Frankfurter Allgemeine Zeitung tätig, seit 1970 als Redaktionsfotografin mit den Schwerpunkten Politik und Feuilleton. Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Maria-Sibylla-Merian-Preis (1998) und dem Max-Beckmann-Preis (2009). Barbara Klemm ist seit 1992 Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin; sie wurde 2010 in den Orden „Pour le Mérite“ gewählt. Weiterlesen

„Museum in der Kellnerei“ des Klosters Clarholz

Die Heilige Schrift des Christentums und ihre Bilder Bibel_Nürnberg_Flucht

Am Sonntag, 14. Juni, eröffnet der Freundeskreis Propstei Clarholz seine diesjährigen Ausstellungen im „Museum in der Kellnerei“ des Klosters (Osttrakt des barocken Propsteigebäudes). Gezeigt werden in diesem Jahr unter dem leitenden Thema „Die Heilige Schrift des Christentums und ihre Bilder“ Bibelillustrationen des 15. bis 20.  Jahrhunderts aus Beständen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster.  Die Spannbreite reicht von der „Ottheinrich-Bibel“ bis zu Marc Chagall. Weiterlesen

Historische Schuhmacherwerkstatt Blomberg

Historische SchuhmacherwerkstattBlomberg Schuhmacherwerkstatt

„Zeig her deine Schuh…“ – unter diesem Motto präsentiert der Heimatverein Blomberg eine historische Schuhmacherwerkstatt in der Stadtbücherei Blomberg. Die Dauerausstellung erinnert an das traditionelle Schuhmacherhandwerk, das seit dem 17. Jahrhundert eine wichtige Rolle im Erwerbsleben der lippischen… Weiterlesen

Salzmuseum Salzkotten

Salzmuseum zeigt die Geschichte des weißen Goldes Salzkotten Salzmuseum

Salz war im Mittelalter überall begehrt und man führte sogar Kriege um das „weiße Gold. In der Stadt Salzkotten hat die Salzgewinnung eine fast 1000jährige Tradition. Das Leben in der Salzstadt zeigt… Weiterlesen

Kontakt

Museumsinitiative in OWL e.V.
Projektleiterin Bettina Rinke
c/oLippisches Landesmuseums
Detmold
Ameide 4
32756 Detmold
Telefon: 05231|992548
Fax: 05231|992541
email:
museumsinitiative-owl@t-online.de

OWL

webwork: