Das Junkerhaus ist wohl das ungewöhnlichste Haus

Das Junkerhaus ist wohl das ungewöhnlichste Haus in OWL. Manche sind von seiner Schönheit überwältigt und verliebt in die unzählbaren Details, andere gruseln sich ein wenig vor dem Werk Karl Junkers (*1850). Von 1891 bis zu seinem Tod 1912 hat Karl Junker das Haus bewohnt und ständig an seiner Ausstattung gearbeitet.

Sein ungewöhnliches Aussehen erhält das Haus durch die geschnitzte Bauornamentik. Wie im Bereich der Fassade, so dominiert das Holz in der Einrichtung der Räume. In verschiedenen Zimmern und im Treppenhaus findet man außerdem spannende Wand- und Deckengemälde.

Zu seinen Lebzeiten fand Junkers Werk wenig Beachtung. Über Karl Junker selbst gibt es kaum Aufzeichnungen, sodass sich über ihn und sein Werk bald viele Legenden rankten. Das Junkerhaus ist als Künstlerhaus und Gesamtkunstwerk ein einzigartiges Baudenkmal und Ausdruck enormer künstlerischer Konsequenz.

Nach einer umfangreichen Restaurierung und um ein modernes Ausstellungsgebäude erweitert, wird das Haus seit 2004 als professionelles Museum der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Öffnungszeiten:
1. April bis 31. Oktober
Di – So: 10 – 17 Uhr
1. November – 31. März
Fr – So: 11 – 15 Uhr

Eintritt:
Einzelbesucher 3,– € / 1,50 €
Gruppen ab 10 Personen
Pro Pers. 2,– € / erm. 1,– €
Familien 6,– €
Kinder unter 6 Jahren frei
Führungen 40,– €

Adresse:
Museum Junkerhaus
Hamelner Straße 36
32657 Lemgo

Lage des Museums