Das Mindener Museum

ist in der Museumszeile zu Hause, sechs Bürgerhäusern aus der Zeit der Weserrenaissance. Gelegen in der malerischen „Oberen Altstadt“ Mindens ist das Museum eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt.

Es bietet außen und innen zahlreiche Überraschungen: Stuckornamente, Steinreliefs, Kamine oder ein Hebewerk aus dem 16. Jhd. und zahlreiche Spuren ehemaliger Bewohnerinnen und Bewohner machen die Museumszeile zum wichtigsten Exponat.

Eine neue stadtgeschichtliche Dauerausstellung wird Schritt für Schritt erarbeitet. Einen Einstieg in die Mindener Geschichte bieten das interaktive Stadtmodell „Festung Minden im Jahre 1873“ und das „Schaufenster zur Stadt geschichte“ mit 35 Objekten vom Faustkeil bis zum Handballpokal. Seltene Goldgulden werden präsentiert und man erfährt Spannendes zur Weserrenaissance und den Sandsteinen der Region.

Neben der Geschichte des Mindener Biers wird auch die Geschichte der Nutzung des Feuers und der Bekämpfung von Feuersbrünsten und Hochwasser erzählt. Sonderausstellungen zur Geschichte, Kunst und Kultur von Stadt und Region, dem ehemaligen Fürstbistum Minden und heutigen Kreis Minden-Lübbecke, werden auf rund 650qm Ausstellungsfläche gezeigt.

Öffnungszeiten:
Di – So: 12 – 18 Uhr
Karfreitag 12 – 18 Uhr
Sonderöffnungszeiten für Gruppen
24., 25. und 31.12. sowie 1.1. geschlossen

Eintritt:
4,- € / 3,50 € / 2,- €
Kinder bis 12 freier Eintritt
Ermäßigungen für Gruppen
Termine für Führungen
auf der Homepage

Adresse:
Mindener Museum
Ritterstraße 23 – 33
32423 Minden

Lage des Museums