In Sichtweite vom Museum Wilfried Koch

liegt der Skulpturenpark Wilfried Koch an der Ems.

Mit der Aufhebung des alten Franziskanerklosters im Jahr 1975, verwilderte der als Park umgestaltete Klostergarten zum innerstädtischen Naturraum. Durch das Programm „Gartenlandschaft Ostwestfalen-Lippe / Neue ‘Alte’ Gärten“ wurde er bis 2007 wiederhergestellt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Besonderen Charme und Bedeutung erhielt der neue Park durch elf Bronzeskulpturen von Wilfried Koch. Sie widmen sich Bereichen aus Musik und antiker Mythologie, der christlichen Ikonologie und des Schauspiels. Durch Kochs neue Deutungen und seine Stilmittel sind sie als Träger großer Ideen erkennbarer als üblich.

Vor einen nahezu abstrakten Körperaufbau aus Schalen ohne manierierte Verzerrungen setzt Wilfried Koch die stärksten Ausdrucksträger für Mimik und Gestik: Gesicht, Hände und Füße. Seine Gesichter zeigen oft bestürzende Einprägsamkeit – Ergebnis seiner großen mit-menschlichen Erfahrung als Porträtist.

Die „Koch-Hände“ wurden zu einem Stilbegriff, der gern kopiert wird. In Verbindung mit den Skulpturen von Dr. Wilfried Koch ist auf diese Weise ein idealer Verweil- und Erholungsort für die Bewohner des Historischen Stadtkerns von Rietberg und seiner Besucher entstanden.

Öffnungszeiten:
Täglich von 9 Uhr bis
zum Einbruch der Dunkelheit,
maximal bis 20 Uhr

Eintritt:
frei
Allgemeine Führungen,
auch im Rahmen von
Stadtführungen, unter
Tel. 05244 98 61 00
Katalog
Museumsshop

Adresse:
Klostergarten Rietberg
Skulpturenpark Wilfried Koch
Klosterstraße
33397 Rietberg

Lage des Museums