Große Holzfässer, gewaltige Maschinen und schmeichelndes Leder: Im Gerbereimuseum Enger erfahren Besucher alles über die Lederherstellung. Seit 1740 produzierte die Gerber-familie Sasse in Enger Leder für den örtlichen Bedarf. Hier kaufte der Sattler das derbe Rindsleder für das Pferdegeschirr und der Schuhmacher das feine Oberleder für zierliche Schuhe. Im Jahre 1938 führte der Gerber Heinrich Sasse das moderne und schnellere Chromgerbverfahren ein. Diese Chromgerberei ist als erster Teil des Museums zu erleben. In einigen Jahren wird auch die Lohgerberei zugänglich sein. Wie funktioniert eine Entfleischmaschine und wie kommt ein Muster auf das Leder? Solche Fragen beantwortet das einzige Gerbereimuseum in Deutschland, das sich noch am originalen Produktionsort befindet und die historische Einrichtung zeigt.

Gerbereimuseum Enger

Hasenpatt 4
32130 Enger
Tel. (0 52 24) 97 79 70
Fax (0 52 24) 97 79 70
info@gerberei-museum.de
www.enger.de/besucher/gerberei

Öffnungszeiten

Sa 15 – 18 Uhr
So 11 – 18 Uhr

Für Schulklassen besteht
die Möglichkeit, nach Anmeldung das Museum auch vormittags zu besuchen.
2. Weihnachtstag, Ostersonntag
10 – 12, 14 – 17 Uhr; Karfreitag
14 – 17 Uhr geöffnet
Heiligabend, 1. Weihnachtstag,
Silvester, Neujahr, Ostermontag,
Pfingstmontag geschlossen

Eintritt
2,– / 1,– €
Kinder bis 14 J. frei
Gruppen ab 10 Pers. 1,50 €
Familien 5,– €
Führungen 25,– € zzgl. Eintritt
Faltblatt