Museum im Schloss Bad Pyrmont

Museum im Schloss Bad Pyrmont – neu entdecken!
Seit dem 4. Juli ist die neu gestaltete Dauerausstellung zur Stadt- und Badgeschichte geöffnet

Das Museum im Schloss Bad Pyrmont ist in Bewegung und rüstet sich für die Zukunft. Nachdem zum 1. Juni bereits ein Generationenwechsel in der Museumsleitung stattgefunden hat und die junge Kunsthistorikerin Vanessa Charlotte Heitland das Amt von Dr. Dieter Alfter übernommen hat, wird nun auch in den Museumsräumen eine neue Phase eingeläutet. Pyrmont

Nach 28 Jahren erhält die Dauerausstellung zur Stadt- und Badgeschichte ein frisches, zeitgemäßes Gewand. Durch eine moderne Farbgebung, eine originelle Präsentation und Inszenierung der Exponate und durch den Einsatz kreativer Medientechnik wird die Geschichte Bad Pyrmonts zukünftig in all ihren Facetten auf spannende und unterhaltsame Weise neu erleb- und erfahrbar.

Das Konzept der Neugestaltung stammt von dem Leipziger Designbüro KOCMOC.NET, das dafür gesorgt hat, dass die Besucher hinter den alt-ehrwürdigen Schlossmauern zukünftig wahre Überraschungen erleben und Museum und Sammlung auf ganz neue Weise wahrnehmen werden. Gefördert wurde die Maßnahme durch Mittel der EU, das Land Niedersachsen, die niedersächsische Sparkassenstiftung, die Stiftung der Stadtsparkasse Bad Pyrmont sowie den Museumsverein im Schloss Bad Pyrmont e.V.
Für Dr. Dieter Alfter schließt sich mit der Neugestaltung der Dauerausstellung zum Ende seiner Dienstzeit ein Kreis. Denn er hatte das Museum nach der Renovierung der Jahre 1984 bis 1987 auf die Schlossinsel geholt und die Sammlung in den Räumen des Schlosses nach damals aktuellen musealen Standards eingerichtet. Doch das seinerzeit gängige Konzept eines Rundgangs durch die Geschichte des Ortes von der Frühgeschichte bis zur Gegenwart war ebenso wie die Form der Präsentation zuletzt nicht mehr zeitgemäß.
Einhergehend mit gesellschaftlichen Entwicklungen sind auch Museen einem stetigen Wandel unterworfen. Längst haben sich Wahrnehmung und Ansprüche des Museumspublikums ebenso wie ästhetische und gestalterische Grundsätze verändert. Neue Erzählformen, Farbkonzepte und vor allem neue Wege in der Präsentation von Exponaten haben Einzug in die Museumsräume der Gegenwart gehalten.
Auf diese Veränderungen hat man in Bad Pyrmont reagiert, damit das Museum im Schloss zukünftig wieder auf einer Ebene mit hochklassigen Museen rangieren kann. Ein wichtiger und notwendiger Schritt.
Im Gegensatz zum früheren Konzept des Rundganges hat die Ausstellung eine neue inhaltliche Gliederung erhalten. Vom bereits 2013 umgestalteten Eingangsbereich mit Museumsshop und Garderobe betritt der Besucher den zentralen Raum der neuen Museumsetage: den in einem kräftigen Rotton gehaltenen Salon. Hier trifft der Besucher auf eine Reihe berühmter Kurgäste, die Pyrmont im Lauf der Geschichte besuchten, von Zar Peter über zahlreiche Dichter und Gelehrte bis hin zu Königin Luise. Zugleich wird er von allerlei Geräuschen und musikalischen Klängen umfangen und so gleichsam mitten in das Geschehen auf der Hauptallee und in die im 18. und 19. Jahrhundert dort angesiedelten Salons versetzt.
Vom Salon ausgehend teilt sich die neue Dauerausstellung zu beiden Seiten in zwei Themenbereiche: die Entwicklung der Stadt und des Kurbades bis in die Gegenwart auf der einen und die Geschichte und Bedeutung der Heilquellen und ihres Wassers auf der anderen. Die einzelnen Räume der beiden Themenkomplexe sind bewusst farblich unterschiedlich gestaltet und illustriert. Auf abwechslungsreiche Art und Weise werden die Exponate, deren Anzahl im Gegensatz zur früheren Präsentation bewusst reduziert wurde, darin effektvoll inszeniert.
Durch die Gestaltung der Räume mit modernsten Elementen des Ausstellungsdesigns eröffnet sich dem Besucher ein vollkommen neuer Blick auf altbekannte Dinge. Er ist er dadurch nicht länger nur passiver Beobachter, sondern wird eingeladen, sich mit den Objekten sowie mit geschichtlichen Hintergründen wieder aktiv auseinanderzusetzen und diese neu zu bewerten.
Dem geheimnisvollen Sprudeln heiliger Quellen folgend wird er selbst zum Entdecker des Brunnenfundes, wird zum Teilnehmer am gesellschaftlichen Leben in den Kuranlagen oder zum „Gesprächspartner“ an der adligen Tischrunde des berühmten Fürstensommers von 1681.
Das Museum ist somit nicht länger nur „bloßer“ Ausstellungsraum, sondern ein Erlebnisort, an dem Wissen auf spannende und unterhaltsame Weise interaktiv vermittelt und die Phantasie des Besuchers angeregt wird.
Die neue Leiterin Vanessa Charlotte Heitland freut sich sehr, dass die Übernahme ihres Amtes zugleich mit der Eröffnung der neuen Sammlungspräsentation einhergeht. Sie erhofft sich, dass die Modernisierung der Dauerausstellung dazu beiträgt, dass wieder viele (neue) Besucher den Weg ins Museum finden.

Museum im Schloss Bad Pyrmont
Schlossstraße 13
31812 Bad Pyrmont
Telefon: 05281/606771
Telefax: 05281/969126
info@museum-pyrmont.de
www.museum-pyrmont.de

Öffnungszeiten
Di – So 10 – 17 Uhr

Eintritt
Erwachsene 3 €
Kurgastermäßigung und Schwerbehinderte 2 €
Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Arbeitslose 1 €
Gruppenpreise pro Person (ab 10 Personen) 2 €
Familienkarte 6 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Kontakt
Museumsinitiative in OWL e.V.
Projektleiterin Bettina Rinke
c/oLippisches Landesmuseums
Detmold
Ameide 4
32756 Detmold
Telefon: 05231|992548
Fax: 05231|992541
email:
museumsinitiative-owl@t-online.de
OWL
webwork: