Brinke

Wasserschloss Neuenheerse – St. Hubertus Helga-Hallen

„Afrika in Neuenheerse“ plakat-afrika-neuenheerse
9.9. – 3.12.2017

Die Vereinigten Museen im Wasserschloss St. Hubertus Heerse präsentieren ausgewählte Exponate der eigenen Afrika-Sammlung, die das Stifterehepaar Generalhonorarkonsul Manfred und Helga Schröder über viele Jahre zusammengetragen hat. Geheimnisvolle Masken und Figuren aber auch Alltagsgegenstände wie Goldstaubgewichte und ein Oware-Spiel der Ashanti führen uns in weitestgehend unbekannte Lebenswelten. Denn die Exponate sind häufig mehr als nur reine Kunstobjekte: Als wesentlicher Bestandteil von Ritualen, Zeremonien und Weissagungen sorgen sie für gute Ernten, weisen den Seelen Verstorbener den Weg ins Jenseits oder helfen, den Wunsch nach eigenen Kindern zu erfüllen. Weiterlesen

Korbmacher-Museum Dalhausen

Die feinen Körbe des Monsieur André Chapuis Korb
Noch bis zum 10. September 2017

Sonderausstellung mit französischen Feinflechtarbeiten

„Es sind Körbe von einzigartiger Eleganz und Leichtigkeit, wie aus einem besonders feinen Stoff gemacht.“ So enthusiastisch beschrieb schon 1825 die Herzogin von Berry die feinen Flechtarbeiten aus dem ost-französichen Origny-en-Thierache.
Und da hatte die Erfolgsgeschichte dieser Handwerkskunst soeben erst begonnen und sie sollte noch bis in die 1960er Jahre anhalten. Diese, in einer raffinierten Handwerkstechnik hergestellten Unikate wurden in die ganze Welt exportiert und waren nicht nur bei der bürgerlichen Gesellschaft unseres Nachbarlandes Frankreich „ a la Mode“.
Ca. 300 Exponate, feine Handarbeitskörbe, Schmuckschalen und Döschen, Flacons, Handtaschen, Picnic- und Anglerkörbe, Miniaturen und die ein oder andere Kuriosität aus Thierache/Ostfrankreich werden bis zum 10.9. im Korbmacher-Museum in Dalhausen ausgestellt, ergänzt von seltenen historischen und großformatigen Bildmotiven. Weiterlesen

Kreismuseum Wewelsburg

›»Sehnsucht in die Ferne«. SoA Sehnsucht in die Ferne. Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff_0029_Wewelsburg
Reisen mit Annette von Droste-Hülshoff‹
21. Mai – 13. August
Burgsaal der Wewelsburg

Ein außergewöhnliches Ausstellungsprojekt ist seit dem 21. Mai im Kreismuseum Wewelsburg zu sehen. Im Fokus der multimedialen Schau steht die Autorin Annette von Droste-Hülshoff, mit der die Besucher durch die (Kultur-) Landschaften des frühen 19. Jahrhunderts reisen können. Dabei lernen sie nicht nur die Lebensumstände, die Literatur und die Briefe der Dichterin kennen, sondern auch ihre Landschaften und ihre Fortbewegungsmittel: die Kutsche, das Dampfboot und die Eisenbahn – und das alles auf ungewöhnliche und überraschende Weise. Weiterlesen

Naturkundemuseum im Marstall, Paderborn Schloss Neuhaus

„Vogelfänger, Venntüten und Plaggenstecher“ 63997
04.08.2017 – 03.10.2017

Menschen, Natur und Landschaft in Nordwestdeutschland vor 100 Jahren.
Auf den Spuren des Naturfotografen und Pionier des Naturschutzes Dr. Hermann Reichling (1890-1948).

Vor etwas mehr als 100 Jahren begann der westfälische Zoologe Dr. Hermann Reichling die Landschaften Nordwestdeutschlands zu fotografieren und später auch zu filmen, um ihre Besonderheiten und Vergänglichkeit im Bild festzuhalten.
Reichling gilt als einer der wichtigsten Pioniere des Naturschutzes in Nordwestdeutschland und als einer der ersten Naturfotografen der Region. Der damalige Direktor des heutigen LWL-Museums für Naturkunde hat ein einzigartiges Archiv hinterlassen, welches die Landschaften und die dort arbeitenden Menschen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts dokumentiert. Weiterlesen

Städtische Galerie in der Reithalle

Ein Kaufmann als Kunstfreund  Plakat
15. Juli – 17. September

Um die Jahrhundertwende gehörte es zum bürgerlichen Selbstverständnis, eine Kunstsammlung zusammenzutragen. Berlin, München, Frankfurt, Hamburg und Dresden waren die Zentren des Sammelns. Hier lebte ein starkes Großbürgertum, hier lebten die angesehenen Künstler, und hier hatten sich die wichtigsten Kunsthändler niedergelassen, die es verstanden, ihre Kundschaft mit hochrangigen Kunstwerken zu versorgen. Ein solcher bürgerlicher Sammler war der in Leipzig geborene, später in Dresden lebende Kaufmann Hermann Hugo Neithold (1862–1939). Er war als Prokurist und leitender Einkäufer für südamerikanische Wolle bei der sächsischen Kammgarnspinnerei in Wilkau/Zwickau tätig. Hierbei erwarb er sich große Verdienste, ein hohes soziales Ansehen und ein beachtliches Vermögen, das er zu großen Teilen in Kunstbesitz anlegte.
Weiterlesen

Daniel-Pöppelmann-Haus / Städtisches Museum Herford

Klang der Frömmigkeit. Luthers musikalische Erben in WestfalenPop_Vitrine
8. Juli bis 3. September 2017

Im Jahr 2017 wird an den Beginn der Reformation vor 500 Jahren erinnert. Die Wanderausstellung „Klang der Frömmigkeit. Luthers musikalische Erben in Westfalen“ widmet sich dem Einfluss der Reformation auf die Musik bis zur Gegenwart.
Die Schau begibt sich auf die Suche nach dem Sound der frohen Botschaft. Sie vermittelt multimedial Einblicke in die Geschichte der deutschsprachigen Kirchenmusik und dies auch über die Kirchenmauern hinaus. Dabei bewegt sie sich im Spannungsbogen zwischen den Polen Kirchenmusik als Ausdruck des Glaubens und Glaube in der Popkultur. Mit überregionalen Stücken, aber auch Texten, Kompositionen und Vertonungen aus der Region soll Westfalens musikalisches Potential lebendig werden. Die Musiktraditionen und die Klangvielfalt West­falens in Geschichte und Gegenwart sollen durch Texte, Objekte, Bild- und Tonquellen erlebbar werden. Weiterlesen

Museum im Schloss Bad Pyrmont

Clemens Gröszer – Begegnungen Pyrmont
6. Juli bis 24. September 2017

Mit der diesjährigen Sommerausstellung würdigt das Museum im Schloss Bad Pyrmont den Berliner Maler Clemens Gröszer (1951-2014) und dessen außergewöhnliches Werk. Porträts und Aktdarstellungen von bizarrer, anrüchig-frivoler Schönheit treten neben komplexe Szenarien eines schrillen, gegenwärtigen Gesellschaftstheaters –mit großer Virtuosität gemalt und inszeniert. Inmitten dieser Kulisse, der Künstler selbst. Ungeachtet ideologischer Rahmenbedingungen und wechselnder künstlerischer Strömungen stets scharfer und zugleich ästhetischer Beobachter der individuellen Ausprägungen menschlicher Existenz in ihrem gesellschaftlichen Kontext, zugleich sich selbst und die eigene Rolle im absurden Kunstmarktzirkus kontinuierlich reflektierend. Weiterlesen

BauernhausMuseum Bielefeld

Plakat 100 A1 - 100 Jahre BauernhausMuseum Bielefeld Bauernhausmuseum1917kl
11. Juni – 15. Oktober 2017

Es war mitten in einem grausamen Krieg, als am 6. Juni 1917 Honoratioren der Bielefelder Stadtgesellschaft zusammenkamen, um ein Bauernhausmuseum, das „Bauernhaus bei Bielefeld“ einzuweihen. Stadtbaurat Friedrich Schultz würdigte das „Ravensberger Bauernhaus“ in seiner Ansprache als „Arbeit der Heimatliebe“. Professor Dr. Hermann Tümpel, der Vorsitzende des Historischen Vereins führte aus, man wolle verhindern „daß das Alte der Vergessenheit anheimfällt“ und deshalb das gebaute Original in Form eines „besonders eigenartigen Vertreters der alten Bauweise“ „künftigen Geschlechtern übermitteln“. Man suchte zunächst, vergeblich, die Fördermöglichkeiten zu nutzen: Das waren die Feierlichkeiten zur 300-jährigen Zugehörigkeit Minden-Ravensbergs zu Brandenburg-Preußen 1909 und das 25-jährige Thronjubiläum Kaiser Wilhelms II., 1913. Großen Erfolg hatte eine Sammlung von Zuschüssen unter den Honoratioren der Stadt Bielefeld durch den Tabakfabrikanten Arnold Crüwell. So fiel unter Oberbürgermeister Dr. Rudolf Stapenhorst Anfang 1914 der Entschluss, das BauernhausMuseum durch die Stadt und in städtischer Trägerschaft zu errichten. Weiterlesen

Historische Sammlung Bethel

Pflege im Wandel
Von Frauen und Männern, Professionalität und Barmherzigkeit
16. Mai – 28. September 2017

Entwicklungen im Bereich der Medizin und verbesserte Lebensbedingungen haben dazu geführt, dass die Menschen immer älter werden. Damit nimmt auch der Bedarf an Pflegekräften zu, d.h. die Pflege ist eigentlich ein krisenfester Beruf. Trotzdem haben Pflegeberufe oftmals ein eher schlechtes Image, denn sie werden mit viel Arbeit, schlechter Bezahlung und eher mit weniger qualifizierten Hilfstätigkeiten denn mit qualifizierter Arbeit verbunden. Deshalb sind es auch heute noch vorwiegend Frauen, die sich für den Pflegeberuf entscheiden. Wenn Sie wissen wollen, seit wann die Pflege als Frauenberuf galt, warum die Entlohnung nicht der Bedeutung des Berufes entspricht und Sie Spaß an alten medizinischen Gerätschaften haben, dann besuchen Sie unsere Ausstellung. Weiterlesen

Historisches Museum Bielefeld

Uli Stein – „Wow wau!“ Stein1
 28. Mai bis 17. September 2017

Uli Stein, Deutschlands erfolgreichster Cartoonist und passionierter Hundeliebhaber, schenkt allen Besuchern der Ausstellung humorvolle Einblicke in das tägliche Leben mit unseren Freunden auf vier Pfoten. Hundebesitzer erkennen sich als Gassigeher, Sofateiler, Leckerli-Lieferanten und in unzähligen anderen Rollen wieder. Aber auch Nicht-Hundebesitzer können über die Situationskomik und über schräge, verrückte Momente im Hunde-Mensch-Alltag lachen. Zwei- und Vierbeiner erscheinen in diesen Cartoons sehr verwandt. Weiterlesen

Bad Oeynhausen

Deutsches Märchen- und Wesersagenmuseum

Verlegte Kunst Gestieflter Kater Teppichmosaik Kopie
Teppichmosaike von Josef Mertin
7. Mai – 27 August

Josef Mertin (1919-1995) stammte aus dem Sudetenland, machte eine kaufmännische Lehre und lernte an der Gewerbeschule die Dekorationsmalerei. Nach Kriegsende ließ er sich mit seiner Familie in Dissen, heute ein Stadtteil von Gudensberg, nieder, wo er bis zu seinem Tode lebte. Neben seinem Engagement für die Gemeinde war er immer auch künstlerisch tätig. So entstanden Aquarelle, Federzeichnungen, Ölgemälde, Schnitzereien, keramische Arbeiten und seit den 1960er Jahren Teppichmosaike. Weiterlesen

Radio- und Telefonmuseum im Verstärkeramt

Radio„Ein Klang“
Sonderausstellung des Jahres 2017

Im Jahr 1861 erfand Johann Philipp Reis das erste Mikrofon. Heute ist ein Leben ohne diese wichtige Erfindung undenkbar.

Dinge wie das Telefon, Studioaufnahmen, Durchsagen, Funkanlagen, Musik, Medizintechnik und vieles mehr sind ohne Mikrofone nicht möglich.

Diese und andere Dinge rund um das Thema Mikrofon und Lautsprecher (den hat Reis gleich dazu erfunden, weil das eine ohne dem anderen keinen Sinn macht) hat das Radio- und Telefonmuseum im Verstärkeramt im Rahmen seiner Sonderausstellung 2017  unter dem Motto „Ein Klang“  ausgestellt. Weiterlesen

Strommuseum Trafoturmstation Schlangen Mitte

Ansgar Hoffmann 2016

Ansgar Hoffmann 2016

Neu!

Das Strommuseum Trafoturmstation Schlangen Mitte ist das Wahrzeichen der historischen Geschichtsroute und der „Leuchtturm“. In deutschlandweit einzigartiger Bauweise über dem Schlänger Bach macht das Technikdenkmal die Anfänge des elektrischen Stroms im dörflichen Raum deutlich und zeigt die Entwicklung und den Fortschritt der Elektrifizierung „vor Ort“.
Mit der Straßenbahn kam im Jahr 1912 die elektrische Stromversorgung nach Schlangen und 1925 entstand in der Ortsmitte die erste Transformatorenturmstation. Durch die nahezu vollständig erhaltene historische Ausstattung mit Transformator, Schalttafeln und Sicherungselementen wird ein Stück Technikgeschichte sichtbar. Unterschiedliche Informationstafeln dokumentieren zusätzlich den raschen Wandel im Bereich der Versorgung mit Licht und Kraft. Schaltzellen und Räumlichkeiten werden auch für Wechselausstellungen genutzt: Neben 100 Jahre alten funktionstüchtigen Glühbirnen, die noch alte Kohlefäden enthalten und keinen Wolframdraht, sind auch ungewöhnliche Leuchten und Lichtobjekte in Glühbirnenform von bedeutenden internationalen Designern zu sehen. Weiterlesen

Kunstmuseum im Marstall

Das Kunstmuseum im Marstall des Schlosses Paderborn-Neuhaus wird die Städtische Kunstsammlung, deren Anfänge auf die 1970er Jahre zurückgehen, Marstall bild Radiobeherbergen. Sie birgt heute bemerkenswerte Konvolute und Werkgruppen der Malerei und Graphik des 20. Jahrhunderts. U. a. verfügt sie über den umfangreichsten Werkbestand des Malers Willy Lucas, dessen Œuvre als eigenständiger Beitrag zum Spätimpressionismus gilt, zahlreiche Werke namhafter Künstler wie Max Beckmann, E. L. Kirchner oder Emil Nolde sowie eine umfangreiche Sammlung des als „Pioniere der Bildcollage“ in die Geschichte eingegangenen Künstlerpaares Ella Bergmann und Robert Michel. Weiterlesen

Kindermuseum OWL e. V.

Das Kindermuseum OWL e. V. ist ein mobiles Museum und hat daher keinen festen Standort und keine Öffnungszeiten. Informationen über unsere Ausstellungen und wann und wo sie gezeigt werden, finden Sie auf unserer Homepage.

Caspar Ritter von Zumbusch-Museum

ZumbuschIm Geburtshaus des Caspar Ritter von Zumbusch in Herzebrock, Clarholzer Straße 45 (an der B64) befindet sich seit 2011 ein neues Museum. Träger des Museums ist der Heimatverein Herzebrock.
Prof. Dr. h.c. Caspar Ritter von Zumbusch, geboren am 23.11.1830, gehört zu den bedeutendsten Monumentalplastikern und Bildhauern der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Weiterlesen

Alte Synagoge Petershagen

synagoge

Wir haben uns nun einen lange gehegten Wunsch erfüllt und einen kleinen feinen Fotoband über die Alte Synagoge und die jüdische Schule in Petershagen erstellt.

Mit kurzen erläuternden deutschen und englischen Texten und Fotos von Wolfgang Battermann, Tara R. Schuch u.a. zeigt er auf ansprechende Weise die Geschichte der Wiederentdeckung und die Beson-derheiten des einzigartigen Gebäudekomplexes in Petershagen und erinnert an die jüdischen Bürger-Innen des Ortes, die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen wurden. Weiterlesen

Museum in der Kellnerei“ des Klosters Clarholz

Religion im 20. Jahrhundert  Flüchtlinge
Fotografien von Barbara Klemm

In Münster geboren, war Barbara Klemm seit 1959 für die Frankfurter Allgemeine Zeitung tätig, seit 1970 als Redaktionsfotografin mit den Schwerpunkten Politik und Feuilleton. Ihr Werk wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter dem Maria-Sibylla-Merian-Preis (1998) und dem Max-Beckmann-Preis (2009). Barbara Klemm ist seit 1992 Mitglied der Akademie der Künste zu Berlin; sie wurde 2010 in den Orden „Pour le Mérite“ gewählt. Weiterlesen

„Museum in der Kellnerei“ des Klosters Clarholz

Die Heilige Schrift des Christentums und ihre Bilder Bibel_Nürnberg_Flucht

Am Sonntag, 14. Juni, eröffnet der Freundeskreis Propstei Clarholz seine diesjährigen Ausstellungen im „Museum in der Kellnerei“ des Klosters (Osttrakt des barocken Propsteigebäudes). Gezeigt werden in diesem Jahr unter dem leitenden Thema „Die Heilige Schrift des Christentums und ihre Bilder“ Bibelillustrationen des 15. bis 20.  Jahrhunderts aus Beständen der Universitäts- und Landesbibliothek Münster.  Die Spannbreite reicht von der „Ottheinrich-Bibel“ bis zu Marc Chagall. Weiterlesen

Historische Schuhmacherwerkstatt Blomberg

Historische SchuhmacherwerkstattBlomberg Schuhmacherwerkstatt

„Zeig her deine Schuh…“ – unter diesem Motto präsentiert der Heimatverein Blomberg eine historische Schuhmacherwerkstatt in der Stadtbücherei Blomberg. Die Dauerausstellung erinnert an das traditionelle Schuhmacherhandwerk, das seit dem 17. Jahrhundert eine wichtige Rolle im Erwerbsleben der lippischen… Weiterlesen

Kontakt

Museumsinitiative in OWL e.V.
Projektleiterin Bettina Rinke
c/oLippisches Landesmuseums
Detmold
Ameide 4
32756 Detmold
Telefon: 05231|992548
Fax: 05231|992541
email:
museumsinitiative-owl@t-online.de

OWL

webwork: